Schlagwort-Archive: Wohnen

Das Projekt „Wohnwagon“ entwickelt sich weiter

Immer wieder erregt das Projekt „Wohnwagon“ meine Aufmerksamkeit. Erstmals als es in einer Veranstaltung über Crowdinvesting als eines der ersten Investitionsobjekte der damals frisch gegründeten Plattform CONDA vorgestellt wurde. Auch über CONDA habe ich im November 2017 berichtet. Nun lese ich, dass die Firma, die diese Wohnwagons baut, nach Gutenstein in Niederösterreich übersiedelt ist und sich weit über das reine Firmengeschehen in die Dorfgemeinschaft einbringen möchte. Da Gutenstein derzeit ein sterbender Ort ist, kommt diese Blutauffrischung gerade recht. Deshalb zieht auch der Bürgermeister mit und sieht für sein Dorf wieder eine Zukunft.

Flexible Wohnmaschine vervierfacht Wohnfläche

Immer wieder enstehen radikale Innovationen beim Bauen z.B. indem man 2 Themenbereiche vereint, die an sich nichts miteinander zu tun haben. So hat sich der italienische Architekt Angelo Roventa für den Bau einer platzsparenden Wohnung einen Bücherspeicher als Beispiel genommen, da dieser eine große Menge Bücher auf einer kleinen Fläche unterbringt, ohne für jede Bücherreihe einen neuen Gang zu benötigen. So wie in einem Bücherspeicher nur die Fläche für einen einzelnen Gang benötigt wird – der Gang entsteht jedes Mal neu, wenn Bücherreihen verschoben werden – so kann man in seiner ‚Livig Unit‘ die meisten Wohnmodule bewegen und verwendet den jeweils neu entstehenden Zusatzraum ohne dass in der übrigen Zeit anderer Raum nutzlos leer steht. Dadurch kann ein 1-2-Personenhaushalt aus einer Fläche von rund 60m² eine Wohnlandschaft machen, für die sonst über 200m² notwendig wären. Sein Konzept ist in Vorarlberg zu besichtigen und auch schon in einem Wohnprojekt der Vogewosi (Vorarlberger Wohnbaugenossenschaft) eingeplant. Ein Hotelier/Architekt hat eine Luxusausführung in seinem Appartmenthaus in Oberlech installiert, wo es von den Gästen begeistert aufgenommen wird.


[youtube dZslNojcid8]

Natürlich erfordert dieses Konzept eine neue Art des Wohnens, an die man sich erst gewöhnen muss. Interessanterweise hatte Roventa sein Konzept für Single-Männer vorgesehen, es findet aber bei Frauen und Kindern ebenfalls großen Anklang. Unaufgeräumtes ist schnell weg gekurbelt, gegen Aufzahlung auch per iPhone vollautomatisch gesteuert! Oder die ‚angepatzte‘ Küche ist im Handumdrehen verschwunden, wenn Gäste kommen.

Angeblich hat sogar die Finanz schon eine Modellkalkulation akzeptiert, die eine teilweise berufliche Abschreibung gestattet!

[Quelle: Salzburger Nachrichten]

Für viele Situationen offen bleiben

Solarhaus.jpgEin gutes Beispiel für das TRIZ-Lösungsprinzip Nr. 3 (Örtliche Qualität=Jeder Teil eines Objektes soll seine Funktion optimal erfüllen) hat mir Blog-Zuträger Bernward Kahmann aus Kassel geliefert. Es ist dies ein interessantes ‚Haus der Zukunft‘, das die TU Darmstadt im Herbst 2007 beim internationalen Bauwettbewerb „Solar Decathlon“ des U.S.-Energieministeriums im Maßstab 1:1 vor dem Weißen Haus ausstellen wird. Für den Wettbewerb mussten einige sehr strenge Regeln erfüllt werden. Unter anderem ist die Grundfläche des Hauses auf 75m² begrenzt. Um hier größtmöglichen Komfort zu gewährleisten, schreibt dafacto
„entwickelten die Wissenschaftler ein kluges Wohnkonzept: Alle Möbel sind in die Bodenplattform integriert und lassen sich bei Bedarf vollständig verstauen, um ein pures Raumerlebnis und Platz für Feste zu machen. Der geschlossene Kern mit Küche und Bad ist auf ein Mindestmaß reduziert, bei Bedarf kann er ausfahren und zum Duschen oder für Koch-Events vergrößert werden. Bei der Wahl der Materialen stehen nachwachsende, naturnahe oder recyclebare Stoffe im Vordergrund.“

Radikal an diesem Konzept finde ich, dass ansonsten fixe Raumgrößen wie Küche oder Bad beliebig verändert werden können und die Möbel bei Bedarf im Boden verschwinden. Auch das Energiekonzept ist interessant, wird doch die benötigte Energie in der Bodenplattform gespeichert, verarbeitet und verteilt.