Schlagwort-Archive: Querdenker

Radikale Innovation braucht Querdenker!

Deshalb gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz Querdenker-Clubs, die diese Art des Denkens fördern. Durch digitale Beiträge auf der Seite www.querdenker.club/ und durch Querdenker-Abende, bei denen über interessante Zukunftsthemen diskutiert wird. Der Querdenker-Club Salzburg befasst sich z.B. in 2018 damit, ob Unternehmen schon fit für die digitale Zukunft sind bzw. eine Strategie dazu haben. Außerdem dürfen Manager mit LEGO® SERIOUS PLAY® spielen und überlegen, wie sie die Stadt Salzburg weiter begrünen können. Burnout wird ein Thema sein, Arbeitslosigkeit für Menschen 50+ und ob Banken noch zeitgemäß sind.

Der in Deutschland sehr bekannte Manager/Politiker Thomas Sattelberger fordert in der Wirtschaftswoche  „Es braucht disruptive CEOs!“ Dazu müsste ein Kulturwandel eingeleitet werden, der bereits im Kindergartenalter beginnt. Deshalb unterstützen die Salzburger Querdenker die Initiative „Spürnasenecke“, bei der Kinder ihrem Forscherdrang nachgeben und schon früh Talente und Vorlieben entwickeln können. Geschlechtsunabhängig, ob mit oder ohne Migrationshintergrund, im Alter zwischen 3 und 6 Jahren. Im Bild starten Kinder gerade ihren ersten Versuch, um einen Holzroboter (Würfel) über ein Feld zu lenken und haben dazu Bausteine in ein Holzpaneel eingesetzt, die dem Roboter einen bestimmten Parcours vorgeben: Damit wird die Basis fürs Programmieren gelegt. Es gibt bereits über 80 Experimente für die Kinder, um schon sehr früh das Denken in unterschiedlichste Richtungen anzuregen – kreuz und QUER!

[Foto Copyright Kaan]

Skype ist hauptsächlich virtuell

Wie radikal die Firma Telefonfirma Skype die Vorstellung einer zentraler Verwaltung verändert, schildert Querdenker Peter Kreuz in einem Video über seinen Besuch in Tallin.

Das Unternehmen hat über 3 (Korrektur: 300) Millionen Kunden, aber kaum Infrastruktur. Damit stellt es die Vorstellung von einem global agierenden Unternehmen total auf den Kopf. Denn die Zentrale sitzt einerseits in Tallin (Estland), andererseits aber auch in Luxemburg . Die Verwaltungsarbeit für Skype kann überall auf der Welt erledigt werden.

Erwähnenswert ist außerdem noch, dass große, etablierte Firmen im Zeitalter des Internet von vorerst kleinen Firmen angegriffen werden, die aus ein paar pfiffigen Zwanzigjährigen bestehen. Die den Vorteil haben, dass sie sich nicht mit Erfahrungen früherer Jahre herumschlagen müssen.

Die Talente für Skype sitzen über den gesamten Erdball verteilt und können in unterschiedlichsten Beschäftigungsverhältnissen an Skype gebunden werden. Deshalb weist Peter Kreuz auch auf die amöbenhafte Struktur von Skype hin – ein Modell für viele Firmen in naher Zukunft.

[youtube wDr-YuyQQys]