Schlagwort-Archive: kickstarter

Nichts ist besser als ein gesunder Schlaf

Und wieder hat sich ein StartUp innerhalb kurzer Zeit über 2 Millionen USD über kickstarter gesichert und rund 19.000 Unterstützer der ersten Stunde gefunden. Weil es sich mit einem der wichtigsten Themen für die Menschheit beschäftigt, nämlich dem Schlaf, der alle Batterien für den nächsten Tag wieder aufladen soll. Das aber nicht immer macht, weil wir unterschiedlichen Störungen ausgesetzt sind. Eine interessant designte Kugel (mit 3D-Printer natürlich), ein kleiner Knopf, der an den Kopfpolster geklemmt wird und eine App für iPhone oder Samsung Galaxy. Diese 3 Dinge waren während der Funding-Periode für 99 USD auf kickstarter zu haben, jetzt während der Pre-Order-Phase kostet das 129 USD direkt bei hello, dem kalifornischen Unternehmen, das dieses Produkt ab Dezember 2014 ausliefern möchte. Weltweit, anfangs nur in Englisch und mit amerikanischen Stecker, aber es kann jetzt schon auf 24h-Modus und Celsius eingestellt werden.

Im Video werden die einzelnen Funktionen beschrieben. Eine große Herausforderung war es, die verschiedenen elektronischen Überwachungsfunktionen auf kleinstem Raum unterzubringen. Auch die kickstarter-Seite war schon sehr professionell gemacht, das hat sicher beim Einsammeln der 2,4 Mio USD geholfen.


[youtube 6aR2Qzgtvq4]

[Quelle: bizforward]

Erfolgsrezept für Start-ups

Wie kann ich das Risiko bei meiner Geschäftsidee minimieren? Ich mache mit wenig Aufwand von meinem Produkt Prototypen mit dem 3D-Printer und stelle mein Produkt bei kickstarter für 45 Tage ein. So weit so gut. Aber wie schaffe ich es z.B. nach 12 Tagen statt der angepeilten USD 10.000,- bereits USD 252.861,- eingesammelt zu haben?

1. Ich vermittle Fluggefühl: Ich schaffe eine leicht zu bedienende App, um jedermann mit seinem Smartphone zum Piloten werden zu lassen.

2. Ich zeige die Welt aus einer anderen Perspektive:  Du kannst eine Kamera auf deinem Mini-Hubschrauber platzieren und Videos aus der Luft in Echtzeit machen.

3. Ich personalisiere das Fluggerät: Jeder Käufer entscheidet selbst, wie sein Fluggerät aussieht (durch 3D-Printing).

4. Ich ködere Hacker: Das Produkt ist Open Source, du kannst es ändern wie du willst.

5. Es ist kein Löten nötig: In wenigen Minuten kannst du deinen persönlichen Helicopter zusammenstecken.

So sieht das Basisset aus:
kickstarter-hexcopter-2013-2.JPG

So könnten Speziallösungen aussehen:
kickstarter-hexcopter-2013-1.jpg

Und so lasse ich es fliegen:
kickstarter-hexcopter-2013-3.jpg

Ich bin sicher, dass dieses Produkt am Ende die Millionengrenze in US-Dollar knacken wird! Es hat jetzt schon 2.389 Unterstützer und 136 Kommentare, also Wünsche und weitere Ideen, um das Produkt noch besser zu machen. D.h. es wird direkt „in der Crowd“ fertiggestellt! Außerdem werden die Gründer auf ihrer Homepage eine Unmenge zusätzlicher Ausstattung anbieten, mit der man seinen Hexcopter noch aufmotzen kann: Also ist Zusatzgeschäft garantiert. Wahrscheinlich kann man sich diese Teile bald auch selbst auf seinem Homeprinter ausdrucken (den man bei Kickstarter als einer der ersten bestellt hat).

Aktualisierung: Der Copter hat zwar nicht die Million geschafft, aber immerhin fast 564.000 USD! Das ist auch nicht schlecht beim ursprünglich anvisierten Ziel von 10.000 USD.

[Fotos: Kickstarter]

Crowdfunding ist in aller Munde

Geld einsammeln und von Banken unabhängig sein, dafür gibt es heute im Internet bereits zahlreiche Portale. Aber nirgends geht die Post so ab wie auf kickstarter.com. Erst 2009 von 3 jungen Burschen in Amerika gegründet, kann auf dieser Plattform weltweit Geld eingesammelt werden für unterschiedlichste Projekte:

Filme, Spiele, Musik, Veranstaltungen, Design und  Technologie können so um Unterstützung werben. Als optimal hat sich eine Frist von 30 Tagen herausgestellt, in der die vom Einreicher angepeilte Summe ihre ‚backer (Unterstützer)‘ gefunden haben muss. Der Fantasie, was die Unterstützer für welche eingesetzte Summe bekommen, sind keine Grenzen gesetzt! Ob für 1$ („Nennung auf unserer Homepage“ oder „Unser Dank wird euch ewig nachschleifen“) bis zu mehreren hundert $ („Ehrenplatz bei der Uraufführung“) ist alles drin.

Seit 2009 haben 4,3 Mio Menschen bereits mehr als $661 Mio für rund 43.000 Projekte eingesetzt. Es heißt alles oder nichts: Bleibt das Projekt unter der gewünschten Summe, gibt es gar nichts. Ein Projekt kann allerdings später nochmals (verbessert) eingereicht werden. Immerhin haben bisher beachtliche 44% der eingereichten Projekte diese Hürde geschafft! Es kann aber auch enorm überzeichnet werden, wie z.B. die smart watch Pebble, für die $100.000 gesammelt werden sollten und nach 5 Wochen waren es über $10 Mio!

Oder der schicke 3D-Drucker Buccaneer für jeden Schreibtisch, der seine Funding-Grenze von $100.000 bereits nach 10 Minuten erreicht hatte. Er sammelt noch 12 Tage lang Geld ein und wird in den nächsten Tagen wahrscheinlich die Grenze von $1 Million überspringen. Resultat: $1.438.765 erreicht, muss allerdings jetzt ca. 3.400 3D-Drucker liefern.

Hier zeigt sich auch das Risiko für den Unterstützer: Dass nämlich bei einer solcher Überzeichnung die versprochene Ware sicher nicht zum ursprünglich vorgesehenen Zeitpunkt geliefert werden kann. Aber das ist meist für fanatische Unterstützer einer Idee kein Problem. Und selbst wenn die Einreicher am Ende ihr Projekt nicht gefördert bekommen, so haben sie um sehr wenig Geld einerseits einen guten Markttest erhalten und andererseits über die Kommentare oft auch noch wertvolle Verbesserungsvorschläge aus der ‚crowd‘.

[Quelle: Best-practice-business.de]