Archiv der Kategorie: Prozesse

Die Blutabnahme revolutioniert!

Vor acht Jahren habe ich schon einmal über eine Möglichkeit berichtet, wie man Menschen impfen kann, die Angst vor einer Nadel haben. D.h. einen Impfstoff ohne Nadel durch die Haut zu bringen. Heute lese ich, dass andere Forscher der selben Zielgruppe (Menschen mit Angst vor Nadeln) wieder etwas Neues bieten: Nämlich Blutabnahme ohne Nadel! Loop Medical – entstammt der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) – hat jetzt ein System entwickelt, mit dem man das schmerzfrei und ohne Nadel schafft.

Allerdings hat das vor drei Jahren schon die amerikanische Tasso Inc. aus Seattle mit ihrem Produkt HemoLink versprochen. Was ist eigentlich aus diesem Produkt geworden? Die Homepage gibt darüber keine genaue Auskunft. Wer weiß hier mehr darüber?

Knochenschraube spart zweite Operation

Die vom oberösterreichischen Orthopäden Dr. Klaus Pastl erfundene Schraube besteht aus menschlichem Knochenmaterial, nämlich aus Oberschenkelknochen. Diese werden von einer deutschen Firma geliefert, die sich auf Organspenden spezialisiert hat. Pastl kann aus einem Oberschenkelknochen 20-40 Schrauben gewinnen, die nach einem von ihm erfundenen Verfahren hergestellt werden. Auch das von Deutschland gelieferte Material wird nach einer von ihm patentierten Lösung sterilisiert.

Seit 2010 werden bereits erfolgreich diese Schrauben im klinischen Bereich getestet, seit April 2016 darf die Shark Screw® als zugelassenes Knochentransplantat eingesetzt werden. Seit November 2016 ist das Produkt der surgebright GmbH auch in der Schweiz zugelassen.

Die Schraube wird innerhalb weniger Wochen von körpereigenen Zellen durchdrungen und vom Körper des Patienten angenommen. Dadurch entfallen Abstoßungserscheinungen und die bei Metallschrauben nötige zweite Operation, um diese wieder zu entfernen. In Österreich verwenden bereits 14 Kliniken das Material von surgebright. Sollte dieses Produkt jetzt weltweit Furore machen, so ist mit heftigem Gegenwind von Erzeugern der Metallschrauben zu rechnen. Oder kommt ein tolles Buyout?

 

Ein gutes Beispiel für „Cross Innovation“

Warum nicht eine beliebte Methode aus der Baubranche zur Schuttentsorgung auf Baustellen dazu verwenden, um Menschenleben zu retten? Man tausche die ineinander verschachtelten konischen Röhren (TRIZ-Lösungsprinzip Nr. 7: Matrjoschka -Verschachtelung) einfach gegen eine relativ enge aber nachgiebige Folienröhre aus und ab geht die Post! Bei Todesgefahr durch ein großes Feuer würden sich wahrscheinlich selbst Menschen mit Klaustrophobie (Platzangst) überwinden können, diese „Rettungsgasse“ zu durchqueren.

[Quelle: Viral in USA]

Formschönes Rundhaus aus dem 3D-Drucker in 24 Stunden

Natürlich sind die russischen Erbauer dieses Hauses stolz auf ihren tollen 3D-Drucker, der aus Beton ein Haus innerhalb von 24 Stunden erstellt. Die Ersten sind sie damit allerdings nicht: Die Chinesen haben 2014 bereits zehn Häuser auf einmal in einem Tag „gedruckt“! Allerdings in einer Halle, die russische Firma Apis Cor druckt das Haus direkt auf der Baustelle – auch bei -35 Grad!

Man könnte diese Häuser sehr schnell nach Katastrophen drucken, wenn viele Menschen obdachlos werden. Oder bei größer werdenden Flüchtlingswellen. Trotzdem glaube ich, dass vorerst eher betuchtere Leute auf diese Art von Häusern zugreifen werden, die eine bestimmte „Vorreiterrolle“ dokumentieren möchten.

[Quelle: Trends der Zukunft]

In Wien enstehen interessante Dinge beim neuen Hauptbahnhof

Es wird ab 2018 dort z.B. einen „Grünen Markt“ geben, d.h. eine Markthalle, die ganz neue Maßstäbe setzt. Unter anderem wird eine ganzjährig bertriebene Aquaponic-Anlage errichtet, in der Fische und Pflanzen gegenseitig voneinander profitieren. Im Keller des Gebäudes werden die Fischtanks stehen, in zwei Obergeschossen wachsen die Pflanzen (Gemüse). Die Ausscheidungen der Fische werden gefiltert den Pflanzen als Nahrung zugeführt, die Pflanzen wiederum halten das Wasser für die Fische frisch: Ein geschlossener Kreislauf, der ohne chemische Beigaben von außen auskommt. Fische und Pflanzen werden dann natürlich in der Markhalle verkauft.

Quelle: http://aquaponic-austria.at/

Die Arbeitszeit von 8 auf 5 Stunden verkürzen

Die Arbeitszeit radikal verkürzen, in dieser Zeit das gleiche Ergebnis erzielen wie vorher und fast doppelt soviel verdienen! Das hat der amerikanische Paddelbretthersteller Stephan Aarstol seinen Mitarbeitern angeboten. Allerdings sollten sie sich selbst den Kopf zerbrechen, wie das zu bewerkstelligen wäre. Eine dreimonatige Testphase und die Umstellung war perfekt, die Mitarbeiter waren zu Effizienz- und Effektivitätsprofis geworden. Mittlerweile hat er ein Buch darüber geschrieben und empfiehlt sein System auch anderen Firmen. Und selbst, wenn sich nach der dreimonatigen Testphase herausstellt, dass doch wieder auf den 8-Stunden-Betrieb zurückgewechselt werden muss: Einige der Prozesse, die sich bewährt hatten, bleiben natürlich bestehen und bringen das Unternehmen weiter voran. Aarstol liegt hier ganz im Trend, da viele junge Mitarbeiter auf mehr Freizeit und Zeit für die Familie Wert legen!

Die Verwüstung umkehren

Jahrzehntelang haben Tiere und Menschen in Afrika dazu beigetragen, dass immer mehr Wälder verschwunden sind und der Boden verdorrt ist. Alle Versuche, neue Pflanzen zum Wachsen zu bringen, scheiterten innerhalb kürzester Zeit, denn das heiße Klima und hungrige Tiere haben den zarten Pflänzchen sofort den Garaus gemacht. Auch vorhandene, immer wiederkehrende kleine Pflanzenbüschel waren willkommene Opfer. Bis der Australier Tony Rinaudo bei einem Projekt von World Vision entdeckt hat, dass diese Pflänzchen aus den Wurzeln der ehemaligen Bäume sprießten! Der abgeholzte Wald hatte sich mit seinen Wurzeln in den Untergrund zurückgezogen. Sein Projekt der „Farmer Managed Natural Regeneration (FMNR)“ hat neue Wälder entstehen lassen, wo jahrelang nur Wüste war!

Ganz typisch, dass die ersten Bauern, die sich an dem Aufforstungsprojekt beteiligt haben, von den anderen verlacht wurden. Heute profitiert die gesamte Region um Humbo in Äthiopien davon, weil sich das Klima wesentlich verbessert hat und die Menschen auf ihr gelungenes Projekt stolz sein können.

[Entdeckt bei  www.querdenker.de]

Die neuen 3D-Drucker sind 25-100 mal schneller

Die neue Generation der 3D-Drucker druckt nicht nur viel schneller, sie erstellt auch Produkte mit glatter Oberfläche und lässt die Verwendung von noch mehr Materialien als bisher zu. Momentan scheinen Lösungen aus dem medizinischen Bereich die interessantesten zu sein. Oder es werden dort 3D-Drucker verwendet, wo man weitab von Nachschub ist: Auf Flugzeugträgern, im Weltall und auf abgelegenen Forschungsstationen. Aber mit der neuen Methode, bei der das Teil direkt im flüssigen Material entsteht und von dort herausgezogen wird, träumt auch die Medizin schon davon, während einer Operation ein Teil auszudrucken, das genau auf den jeweiligen Patienten abgestimmt ist. Die Alltagsverwendung wie Torten backen oder Schnitzel ausdrucken sehe ich auch noch nicht, obwohl ich darüber bereits 2012 hier geschrieben habe.

Die fantastische Welt der Drohnen

Die Zustellung von Ware mit Drohnen wurde zwar in den USA gerade abgeschmettert, sodass Amazon und Konsorten noch warten müssen, aber der Vormarsch von Drohnen (selbstgesteuert) und Quadrocoptern (von Menschen gesteuert) ist nicht mehr aufzuhalten. Zur Landvermessung, für Filmaufnahmen, zur Überwachung von Anlagen usw., es gibt bereits unglaublich viele Ideen, wo man die fliegenden Dinger einsetzen kann. Und dabei manchmal sogar noch ordentlich Geld spart! Architekten entwerfen bereits ganze Stadtteile, in denen es Extraflugzonen für Drohnen gibt und Häuser, wo Quadcopter in jedem Stockwerk eine Andockstation zum Aufladen und eine Abladestation für Ware vorfinden. Auch im Sport gibt es interessante Forschungsarbeit: Dazu ein tolles Video, was bereits heute möglich ist!

Warum 3D-Drucker die Welt revolutionieren werden

In wenigen Jahren wird es möglich sein, in Krisengebieten (z.B. nach Erdbeben) ohne langen Antransport von Baumaterial direkt vor Ort mit 3D-Druckern kleine Häuser zu drucken. Als Material dafür könnten Plastikflaschen dienen. In China wurden im vergangenen Jahr mit Riesendruckern an einem Tag zehn einstöckige Häuser gedruckt.

Aber auch in anderen Bereichen (wie in der Medizin) sind tolle Dinge möglich: So hat ein amerikanischer Familienvater für seine neunjährige Tochter eine tolle Übergangslösung bis zu einer eventuellen Transplantation gefunden. Von Geburt an hatte sie an der linken Hand unterentwickelte Finger, konnte fast nichts greifen und halten. Durch Internetrecherche kam er auf ein Schulprojekt ganz in seiner Nähe, wo eine Schulklasse mittels 3D-Drucker für seine Tochter eine Handprothese um ca. 5 (!) USD herstellen konnte.

[Quelle: Die WELT online]