3D-Biodrucker können schon Herzen und bald vielleicht auch Nieren

Nachdem die Israelis vor Kurzem ein kleines Herz „gedruckt“ haben, geht es in der reproduktiven Medizin rasant weiter. In München arbeiten Forscher daran, die Software zum Druck einer Niere zu erstellen. Dieser Fortschritt könnte endlich den Wahnsinn mit dem Verkauf von menschlichen Organen stoppen. Außerdem würde es die Wartezeiten erheblich verkürzen und die Abstoßung (wenn körpereigene Zellen des Patienten verwendet werden) fast gänzlich unterbinden. Noch dazu wo gerade diese beiden Organtypen über Leben oder Tod entscheiden! Um eine Niere drucken zu können, muss aber zuerst eine Art Blaupause, d.h. ein Druckplan erstellt werden, in dem auch alle innenliegenden Teile des Organs abgebildet sind. Dafür hat das Forschungsteam ein Verfahren entwickelt, in dem ein Musterorgan in eine Flüssigkeit eingelegt wird, die dafür sorgt, dass das Organ nach und nach durchsichtig wird. Damit kann das Computerprogramm auch alle inneren Kanäle abbilden, um sie später ausdrucken zu können.

https://www.youtube.com/watch?v=rPwcUSTcBQg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.