Radikale Innovation braucht Querdenker!

Deshalb gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz Querdenker-Clubs, die diese Art des Denkens fördern. Durch digitale Beiträge auf der Seite www.querdenker.club/ und durch Querdenker-Abende, bei denen über interessante Zukunftsthemen diskutiert wird. Der Querdenker-Club Salzburg befasst sich z.B. in 2018 damit, ob Unternehmen schon fit für die digitale Zukunft sind bzw. eine Strategie dazu haben. Außerdem dürfen Manager mit LEGO® SERIOUS PLAY® spielen und überlegen, wie sie die Stadt Salzburg weiter begrünen können. Burnout wird ein Thema sein, Arbeitslosigkeit für Menschen 50+ und ob Banken noch zeitgemäß sind.

Der in Deutschland sehr bekannte Manager/Politiker Thomas Sattelberger fordert in der Wirtschaftswoche  „Es braucht disruptive CEOs!“ Dazu müsste ein Kulturwandel eingeleitet werden, der bereits im Kindergartenalter beginnt. Deshalb unterstützen die Salzburger Querdenker die Initiative „Spürnasenecke“, bei der Kinder ihrem Forscherdrang nachgeben und schon früh Talente und Vorlieben entwickeln können. Geschlechtsunabhängig, ob mit oder ohne Migrationshintergrund, im Alter zwischen 3 und 6 Jahren. Im Bild starten Kinder gerade ihren ersten Versuch, um einen Holzroboter (Würfel) über ein Feld zu lenken und haben dazu Bausteine in ein Holzpaneel eingesetzt, die dem Roboter einen bestimmten Parcours vorgeben: Damit wird die Basis fürs Programmieren gelegt. Es gibt bereits über 80 Experimente für die Kinder, um schon sehr früh das Denken in unterschiedlichste Richtungen anzuregen – kreuz und QUER!

[Foto Copyright Kaan]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.