Schule ohne Lehrer, ohne Klassen und ohne Noten!

Das ist die radikale Lösung für unser Bildungssystem! Aus den Lehrern werden Lernbegleiter, die wissbegierigen Kindern helfen, Informationen zu sammeln. In jahrgangsübergreifenden Gruppen lernen die Jüngeren von Älteren, aber oft auch Ältere von den Jüngeren. Und alle werden immer wieder von den Interessen Anderer mitgerissen. Kinder lernen ganz automatisch und am besten von anderen Kindern, aber auch durch Abschauen und Zuhören von ihrer unmittebaren Umgebung. Wussten Sie übrigens, dass es auch Lehrmethoden gibt, die sensationelle Ergebnisse liefern, die aber oft mit dem Tod ihrer Erfinder gleich mitsterben? Weil nicht sein kann, was nicht sein darf! Seit einiger Zeit erprobt z.B. ein Team der LAIS.Weis-Schule Klagenfurt das sogenannte Native Lernen, bei dem Kinder in fantastisch kurzer Zeit Lesen und Schreiben lernen. Dies wird bereits in verschiedenen LAIS.Lernzentren im In- und Ausland übernommen und auch da und dort an Regelschulen ausprobiert.

Finnland, immer wieder für sein Bildungssystem gelobt, geht jetzt noch einen Schritt weiter und möchte bis 2020 den Fächerunterricht abschaffen. In sogenannten „Phänomenen“ sollen verschiedene Fächer zusammengefasst werden: Wird z.B. das „Phänomen Salzburg“ untersucht, so tauchen die Themen Kultur, Politik, Geschichte, Geographie auf, welche Sprache dort gesprochen wird, was dort erzeugt wird und Vieles mehr. Durch eine umfassende Beschäftigung mit diesem „Phänomen“ bleibt offenbar viel mehr im Geiste hängen als wenn es in Fächern aufgesplittet ist.  So kann z.B. auch durch ein Projekt „Hausbau“ eine Unzahl von Gegenständen abgearbeitet werden, die im Gehirn zusammenhängend besser gespeichert werden als einzeln. Und jeder Schüler kann sich vorstellen, dass er so etwas im Leben einmal gut brauchen kann. Dadurch entsteht auch so etwas wie „Lernen aus Faszination!“