Nanotechnologie auf Papier

neox_Mondibp.gifDie Nanotechnologie ist bei der Papierindustrie eingekehrt: Mondi Business Paper (dessen internationaler Sitz in Österreich ist), präsentierte auf der Paperworld 2007 in Frankfurt eine Revolution: neox, das erste mit Nano-Hybrid-Technologie hergestellte Papier. Dabei gelingt es, die Vorzüge gestrichener und ungestrichener Papiere in einem Blatt zu vereinen. Auf ein A4 Blatt werden auf jeder Seite 25 Billionen Nano-Teilchen aufgebracht. Dadurch erfüllt es bisher scheinbar unvereinbare Anforderungen im Druckbereich: es verbindet den Glanz und die angenehme Haptik eines beschichteten Papiers mit der hohen Weiße und der Steifheit, die man von einem hochwertigen unbeschichteten Papier erwartet.

Mondi Business Paper betreibt in Ulmerfeld/Hausmening (bei Amstetten) ein „Competence Center for Innovation“. Dieses fühlt sich der Firmenphilosophie „Pushing the limits“ verpflichtet und treibt ‚bahnbrechende‘ Entwicklungen für die Papierindustrie voran.

Aber auch Assistenzprofessor Tian von der University of Arkansas hat etwas Interessantes entwickelt, das er selbst das erste ‚Nanopapier‘ der Welt bezeichnet. Eine Art Papier für Filter oder Gefäße, sehr robust und hält Temperaturen bis zu 700 Grad Celsius aus, lässt sich jedoch mit einer normalen Schere zerschneiden.

[Foto: mondi business paper]

Ein Gedanke zu „Nanotechnologie auf Papier

  1. Pingback: University Update

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.