Denkblockaden überwinden

Hannes Treichl hat im Dezember in seinem Blog ANDERS|Denken bereits zweimal Foto: Paul Farmer, U.K.Haushaltsgeräte vorgestellt. Einmal eine geniale Weiterentwicklung des Standardgeräts ‚Toaster‘, der nun die Größe eines Lockenstabs hat und durch den man seine Brotscheiben einfach durchlaufen lässt. Gleichzeitig weist er daraufhin, wie diese Idee entstanden ist – nämlich mit Hilfe der Krea-Technik ‚Semantische Intuition‘. Dabei handelt es sich um willkürlich herbeigeführte Zwangskombinationen von Wortteilen. Aus dem Kunstwort ‚Stabtoaster‘ dürfte so die Idee entstanden sein, ein Gerät zu entwickeln, das sich vom herkömmlichen Toaster doch ‚radikal‘ unterscheidet.

Zum zweiten eine hochinteressante mobile Variante der Mikrowelle. Man stülpt das neue Gerät einfach über das zu wärmende Gut drüber und in wenigen Sekunden ist das gewünschte Resultat erreicht. Spannend: Nicht die Mahlzeit wandert in die Maschine, sondern die Maschine wandert auf/über die Mahlzeit. Ob diese Mikrowellen-Vase auch aus einer Zwangskombination von Wörtern entstanden ist?

Übrigens haben meine Studenten an der Fachhochschule Salzburg mit oben erwähnter Technik unlängst auch den ‚Mikrowellen-Stab‘ kombiniert (aus Mikrowellenherd und Stabmixer). Ich gebe aber neidlos zu, dass die ‚Vase‘ ungleich praktischer ist!

Ein Gedanke zu „Denkblockaden überwinden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.