Studium ‚on demand‘

Foto: Volodymyr Kyrylyuk, CanadaParadigmenwechsel an der Uni Hamburg: In Zukunft bestimmt nicht mehr das Angebot, sondern die Nachfrage, was an der Uni Hamburg gelehrt wird. Wissenschaftssenator Jörg Dräger verspricht sich davon eine radikale Wende. Die neue IT-Anwendung ‚Studien-Info-Netz‘ – kurz Stine genannt – wurde gerade mit einigem Holpern in Betrieb genommen. Dieses Informations- und Serviceportal für alle Angehörigen der Uni Hamburg verlangt von den Studenten, sich vorregistrieren zu lassen. Neben der Vormerkung für Seminare und Vorlesungen hält das System auch noch eine Evaluationsfunktion bereit. Hiermit soll ohne großen Aufwand jede Veranstaltung evaluiert werden können. Etwas, das an Fachhochschulen schon seit langem üblich ist, stößt bisher an Unis noch auf Widerstände.

Es ist interessant, dass man über den Umweg einer Software gleich zwei ‚radikale Umwälzungen‘ am Campus bewerkstelligen kann. O-Ton Senator Dräger: „Wir werden also den Übergang vom angebots- zum nachfrageorientierten Curriculum erleben.“

Mehr erfahren Sie darüber hier.

Das Ganze wurde übrigens im Rahmen der Bonner Konferenz ‚Campus-Innovation 2006‘ präsentiert. Wer mehr über diese Plattform IT-basierter Modernisierung von Forschung, Lehre und Hochschulverwaltung wissen möchte, kann sich direkt auf deren Homepage informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.