Deutschland fast Weltmeister

FussballEin gutes Beispiel für ‚Radikale Innovation‘ liefert Jürgen Klinsmann als Chef der deutschen Fußballnationalmannschaft: Er hat viele der bestehenden Strukturen über den Haufen geworfen. Er ist der erste Teamchef, der dauerhaft viele tausende Kilometer außerhalb von Deutschland lebt (und nicht bei Übernahme seines Jobs umgezogen ist). Zwar hat auch Kaiser Franz als Teamchef in Österreich gewohnt, aber Tirol ist ja schon fast Deutschland.

Klinsmann hat radikal mit den bisherigen Trainingsgewohnheiten aufgeräumt, tritt fast immer mit seinen beiden Co-Trainern auf, hat Legenden auf die Ersatzbank gesetzt und die Spielanlage der Mannschaft komplett geändert. Damit hat er sich gleich bei den Vereinstrainern in die Nesseln gesetzt. Er verweigert jede Zusammenarbeit mit der Boulevardpresse (pflegt eine Intimfeindschaft mit der ‚Bild‘) und bleibt stur beim eingeschlagenen Erfolgsrezept. Er geht auch keinem Konflikt mit dem DFB aus dem Weg. Seit er es zumindest bis ins Halbfinale geschafft hat, sind seine Kritiker verstummt. Trotzdem muss man ehrlich sein: Die vielen Zugeständnisse, die Klinsmann vom DFB gemacht wurden, waren nur möglich, weil die deutsche Nationalmannschaft mehr oder weniger am Boden war. In der Krise lebt die Chance für radikale Innovationen!

[Foto: Carsten Reisinger, Miami]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.