Nie mehr oder immer wieder

Das ist der Titel eines Artikels in der Wirtschaftswoche Nr. 27/2006, der mir eine Geschäftsidee in Erinnerung gerufen hat, die mir vor Jahren bereits begegnet ist. Schon 1959 hat Höltl sen. aus Tittling sein rollendes Hotel als ‚Rotel‘ zum Patent angemeldet. Er hatte einen alten Möbelwagen umgebaut und dort Schlafkojen installiert, die lt. Wirtschaftswoche den Charme von Computertomografen haben. Wer schon einmal in der Röhre gelegen hat, kann sich das Gefühl in diesen Schlafkojen vorstellen. Heute gibt es allerdings auch schon Doppelbettkojen. Wurde früher immer der umgebaute Möbelwagen als Anhänger am Reisebus mitgezogen, gibt es heute für kleinere Gruppen die Schlafkojen bereits im Bus eingebaut.

Die Idee dazu kam Höltl, nachdem es seine Gäste bei einer Reise eines Nachts mitsamt ihrem Zelt weggeschwemmt hatte. Damals beförderte er Pilger preisgünstig zu ausländischen Pilgerstätten. Sogar bis Jerusalem. Das beflügelte ihn dazu, immer längere Reisen abseits von Touristenrouten anzubieten. Und hier mit dem selbst mitgeführten Hotel unabhängig zu sein. Ich muss zugeben, dass ich damals seine Idee sehr belächelt habe – ich war sicher nicht der Einzige. Heute hat Höltl 94 Busse in verschiedenen Ländern stationiert und verschickt jedes Jahr einen knapp 200 Seiten starken Katalog. Er bietet exotische Reisen an, die auch schon mal 40 Tage dauern können. Und seine Kunden wenden sich nach einer einmaligen Erfahrung geläutert ab oder sind begeistert und buchen Jahr für Jahr wieder.