Von wegen radikal…

Bei näherer Beschäftigung mit dem Thema habe ich festgestellt, dass der von mir auf der Seite ‚Was bedeutet RI?‘ angeführte Umstieg von der Kutsche zum Auto gar nicht soooo radikal war. Das rührt daher, dass der Mensch sich meist an dem orientiert, was er vorher hatte. Ein Beitrag von Dr. Günther Oetzel/Universität Karlsruhe hat mich drauf gebracht. Es dauerte relativ lange bis die kutschenähnlichen Gestelle Seitenwände, Dach, Türen, Scheiben und Scheinwerfer bekamen, um halbwegs dem heutigen Automobil zu ähneln. Die ersten Modelle hießen sogar noch pferdelose Kutsche und sahen auch so aus. Gottlieb Daimler baute ebenso einen Kutschenwagen. Außerdem stieg man damals nicht in das, sondern auf das ‚Automobil‘, wie es dann bald hieß. Automobile wurden aber bereits schon die dampfgetriebenen Fahrzeuge genannt. Die erste selbstfahrende Dampfmaschine ordnet Wikipedia dem Jesuitenpater Ferdinand Verbiest Ende des 17. Jahrhunderts zu.

Radikal allerdings als Unterschied zur Pferdekutsche war, dass vorne kein Pferd mehr war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.